HPV-Impfung

Humane Papillomviren (HPV) sind eine große Gruppe weit verbreiteter Krankheitserreger, die v.a. Haut- und Schleimhautzellen befallen. Manche HPV-Viren verursachen harmlose Zellveränderungen wie zum Beispiel Warzen. Andere HPV-Viren erhöhen jedoch das Risiko, an Krebs oder Krebsvorstufen im Bereich der Geschlechtsorgane und des Afters zu erkranken. Die häufigste durch HPV hervorgerufene Krebserkrankung ist Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom).

Impfungen - Frauenarztpraxis Löberstrasse in Gießen

Eine Impfung bietet Schutz vor den häufigsten krebsauslösenden Virustypen. Somit erkranken geimpfte Frauen seltener an Krebsvorstufen im Bereich des Gebährmutterhalses, langfristig ist eine Senkung der Rate an Gebärmutterhalskrebs zu erwarten. Da die derzeit auf dem Markt befindlichen HPV-Impfstoffe nicht alle potentiell krebsauslösenden Virustypen erfassen, ersetzt eine Impfung nicht die regelmäßige Krebsvorsorgeuntersuchung.

Die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut (STIKO) empfiehlt die HPV-Impfung in Deutschland für Mädchen zwischen 9 und 17 Jahren, seit 2007 werden die Kosten von den gesetzlichen Krankenkassen getragen.

Frauen über 17 Jahre müssen die Kosten im Allgemeinen selbst tragen, es kann sich jedoch lohnen, die Frage der Kostenübernahme individuell mit der Krankenkasse abzuklären.

Der neue nonavalente HPV-Impffstoll Gardasil 9 ist in unserer Praxis verfügbar!

 

Grippe-Impfung (Saisonale Influenza)

Eine echte Virusgrippe (saisonale Infuena) ist eine ernstzunehmende Erkrankung und nicht zu verwechseln mit einem "grippalen Infekt". Schwangere haben im Falle einer Erkrankung ein erhöhtes Risiko für schwere Krankheitsverläufe und müssen z.T. stationär behandelt werden. Daher empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) allen Frauen, die während der Influenzasaison schwanger sind, die Impfung. Auch das Neugeborene wird durch die Impfung in den ersten Monaten nach der Geburt geschützt, da die von der Mutter aufgrund der Impfung gebildeten Antikörper über den Mutterkuchen an das Kind weitergegeben werden. 

Bei der Grippeimpfung handelt es sich um einen sogenannten Totimpfstoff, der keine Erkrankung auslösen kann und somit in der Schwangerschaft unbedenklich für die werdende Mutter und das Ungeborene ist. Gesunde Schwangere sollen ab dem 2. Schwangerschaftsdrittel geimpft werden, Frauen, die an chronischen Grunderkrankungen leiden, bereits im 1. Schwangerschaftsdrittel. Die Kosten für die Impfung werden in der Schwangerschaft von der Krankenkasse übernommen.